Malawiseebuntbarsche

Zum vergrößern Bild anklicken

Aulonocara firefish
Ein wunderschöner Fisch, der
als Hybrid viele
Diskussionen hervorrief.
Allerdings sollte man hier bei
den Nachzuchten genau auf die Qualität
der Elterntiere achten.
Aulonocara red orchidee
Ebenfalls ein Fisch, der nicht aus der Natur hervorging, auch er ist ein künstlich “herbeigezüchteter” Hybrid.
Scianochromis fryeri (Alhi)
Hier ist immer wichtig, dass die Tiere nicht höher als lang sind. Die Weibchen sind silberfarben und es sollten immer mehrere zu einem Männchen gehalten werden.
Placidochromis phenochillus
Hier ein Männchen, die Weibchen sind Silber. Die Zucht dieser Tiere ist nicht ganz einfach.
Melanochromis auratus Paar
Li. das Männchen, re. das Weibchen. Nicht immer haben die weiblichen Tiere auch eine Farbe, hier ist das mal so.
Aulonocara hüseri Ein hübscher, jedoch nur beim Balzen entfaltet er die volle Farbpracht, die Weibchen sind Silber.
Pseudothropeus msobo magunga Paar
Männlich Weiblich
Das ist ein nicht alltäglich anzutreffender wunderschöner, im Erwachsenenalter
recht bulliger, aber sehr friedlicher Malawi. Beim Erwerb dieser Fischeunbedingt
auf Farbreinheit achten.
Pseudothropheus saulosi
Hier ein Männchen, die Weibchen sind gelb - orange.
Aulonocara spec.
Blue Neon Bei Kaiserbuntbarschen färbt in einem Becken immer nur ein Männchen durch. Die Weibchen sind Silber.
Labidochromis spec. Yellow
Diese Fische sollten über ein sattes Gelb verfügen und nicht verwaschen daherkommen. Im “Kleinfischalter” lassen sie sich nur an den Genitalmerkmalen unterscheiden, wie bei vielen Malawis, da braucht man ein gutes Auge.
Malawiseebuntbarsche können je nach Art ziemlich
groß werden. Die Beckenmaße sollten den Bedürfnissen
unbedingt angepaßt werden.