Mein neues Aquarium

  

  

Manchmal spielt das Schicksal mit und dann hat man Glück. Mein ca. 700 Liter. Malawi Becken 200/60/60 fing an einem Sonntagmorgen an undicht zu werden. Eine Naht hatte sich im oberen Drittel gelöst. Wir haben es schnell gemerkt und da ich Fliesen im Wohnzimmer habe brauchten wir nur wischen. Gott sei Dank (unter dem Aquarium ist unser Schlafzimmer, Wasserbett ja, aber nicht so). Die ganze Familie hat dann mit Eimern mitgeholfen das Wasser aus dem Becken bis unterhalb der undichten Stelle zu holen. Danach war guter Rat teuer, Aquarium nachkleben, dazu hatte ich kein Vertrauen. Also ein neues, aber dann sollte es gleich grösser sein. Meine Idee 300/70/60. Aber? Macht das der Fußboden und die Statik mit, ca. 1,5 t. Ich habe hin und her überlegt und habe dann ein Becken bestellt mit den Maßen 200/80/60. Das Positive daran war der Umbau des Unterschrankes.

  

  

OK, die Wartezeit betrug ca. 4 Wochen. Das Plätschern der Einströmer nervte in der Zeit gewaltig aber die Vorfreude entschädigte. Der Liefertermin rückte näher und die Überlegung, wie wir den Umbau am besten ohne die Fische zu stressen, bewältigen, machte mir Kopfschmerzen aber dann zeigte sich der Zusammenhalt in der Familie und der Freunde. Am Nachmittag vor dem Termin haben alle mit angefasst. Ca. 200 Kg Steine raus, Fische in Notbehälter, Kies raus und das alte Aquarium raus auf die Terrasse. Nun rückten wir den Unterschrank ab um ihn mit einem stabilen Holzrahmen aus Kanthölzern 8/10 zu Vergrößern. Als neue Auflage benutzten wir 22 mm starken Rauhspund und eine Hartschaumauflage, damit Unebenheiten ausgeglichen werden.

  

  

Am nächsten Morgen hieß es, warten auf das neue Aquarium. 6 Mann waren wir. Nach einer Std. Verspätung kam das Aquarium „in einem Golf“, Heckklappe offen und es hat einen halben Meter rausgeschaut. Ob das noch heile ist, war unser aller Gedanke. Ist doch nur Glas und Glas muss man wie Glas behandeln war die lapidare Antwort. Als das Becken endlich auf dem Unterschrank stand waren wir alle erleichtert und froh. Ein Traum diese Tiefe, herrlich. Nun machten wir uns Gedanken über das Einrichten, damit auch die herrliche Tiefe zur Wirkung kommt. Nach ein paar Versuchen hatten wir uns Entschieden, dass es wie eine Felswand aussehen soll, an der Geröll abgebrochen ist und schräg vor der Wand liegt, am Ende eine große Wurzel. Gesagt getan.